Inaktivzeiten

Version vom 21. Februar 2024, 09:14 Uhr von Christoph Pichlbauer (Diskussion | Beiträge) (→‎Einstellungen Standard Österreich)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Inaktivzeiten sind eine Programmfunktion zum Verwalten von längeren Zeiträumen wie z. B. Karenzzeiten.

Folgende Optionen stehen in den Personalstammdaten unter "Inaktivzeiten" zur Verfügung:

  • Schwanger
  • Mutterschutz
  • Karenz
  • Sonstige Inaktivzeit
Stammdaten Personal - Inaktivzeiten
MuschG Auswahl.png


Je nach ausgewählter Option hat dies Auswirkungen

  • auf die Anspruchsberechnung (z. B. Urlaub) und
  • auf die Zuteilung des Mitarbeiters auf seiner Stammplanungseinheit
Option Am Plan? Urlaubsanspruch?
Schwanger Ja Ja
Mutterschutz NEIN Ja
Karenz NEIN NEIN
Sonstige Inaktivzeit NEIN NEIN

Wird ein Mutterschutz erfasst, wird automatisch die Zuteilung zur Stamm-Planungseinheit beendet.

Wird eine Karenz oder Sonstige Inaktivzeit erfasst, wird zusätzlich zur Stamm-Planungseinheit auch die Urlaubszeile beendet.

Gibt man ein Enddatum bei der Karenz oder Sonstige Inaktivzeit ein, so wird automatisch wieder eine Urlaubszeile angelegt und der Mitarbeiter auf die letzte Stamm-Planungseinheit zugeteilt.

Beispiel

  • Mutterschutz von 1.3.2023 - 30.6.2023
  • Karenz ab 1.7.2023

Eingabe:

Inaktivzeiten hinterlegen
Inaktivzeiten Stammdaten.jpg

Für diese Mitarbeiterin würde die Darstellung im Jahresplan dann folgendes ergeben:

  • Die Mitarbeiterin ist ab März nicht mehr auf ihrem Stammplan ersichtlich
  • Im Jahresplan wird an Stelle der Stammplanungseinheit die Inaktivzeit Mutterschutz oder Karenz angezeigt
  • Der Urlaubsanspruch besteht auch während dem Mutterschutz
  • Für die Karenz besteht kein Urlaubsanspruch, deshalb ergeben sich anstelle der 200 h Grundanspruch nur 100 h für die Zeit bis Ende des Mutterschutzes.
Ergebnis im Jahresplan
Inaktivzeiten Jahresplan.png
  • Ende der Karenz wird mit 30.9.2023 festgelegt

Eingabe:

Karenz-Ende-Datum festlegen
Inaktivzeiten EndeKarenz.png

Sobald ein Karenzende-Datum definiert wird, ergibt sich folgendes:

  • Die Mitarbeiterin ist ab Oktober wieder ihrem vorherigen Stammplan zugeteilt
  • Der Urlaubsanspruch wird ab Karenz-Ende berechnet und zugebucht (51 h Zubuchung im Oktober)
  • Der Urlaubsrest von vor der Karenz wird allerdings NICHT automatisch zugebucht (mehr zur Saldenübernahme weiter unten)
Ergebnis im Jahresplan
Inaktivzeiten Jahresplan2.png

Austritt

Bei Eingabe eines Austritts wird automatisch jegliche bestehende Inaktivzeit beendet.[1]

Auswertung

Im Navigator unter Personal finden Sie die Suche "Karenziert":

Personalsuche mit Filter "Karenziert"
Muschg Karenziert.png

Danach öffnet sich das Suchfenster. Hier kann man noch den Zeitbereich für die Suche definieren. Mit Klick auf "Ausführen" gelangen Sie zur Auswertung. Hier werden die Mitarbeiter nach der zum Stichtag der Auswertung (von-Datum) gültigen Option sortiert.

Ergebnis der Personalsuche
MuschG Auswertung.PNG

Saldenübernahme bei Rückkehr

Kommt der Mitarbeiter nach Karenz/sonst. Inaktivzeit wieder zurück und wird einem Dienstplan zugeteilt, so werden die Vormonatswerte nicht automatisch mitgenommen.

Grundsätzlich werden KEINE Salden übernommen, erst wenn "Salden übertragen" ausgewählt wird.

Genaue Beschreibung siehe "Salden übertragen" im Kontextmenü bei Mitarbeiter

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Im Jahresplan: Im ersten Monat nach der Karenz: Rechtsklick auf den Monatsnamen - Salden übertragen
  • Im Dienstplan: im ersten Monat nach der Karenz: Rechtsklick auf den Mitarbeiternamen - Salden übertragen


Rechte-Maus-Klick auf den Mitarbeiternamen - Salden übertragen auswählen
Salden uebernehmen Ausgangslage.png


Nach der Saldenübernahme wird der Vormonats-Saldo und auch der Vormonats-Urlaubsrest mit den Werten des letzten Monats vor der Inaktivzeit befüllt:


Salden wurden übernommen
Salden uebernehmen Resultat.png


Falls hier etwas zu korrigieren ist, können über "Spezielle Monatswerte" noch andere Werte bzw. Korrekturen erfasst werden.

AZG-Prüfungen

Damit bei der Erfassung von "Schwanger" auch spezielle AZG-Prüfungen durchgeführt werden, müssen folgende Einstellungen getroffen werden:

Einstellungen 7up

Um spezielle AZG-Prüfungen durchführen zu können, muss ein eigener Vertrag unter Systemeinstellungen - Vertragsspezifikationen angelegt werden (z.B. spezielle AZG-Prüfungen). Anschließend muss ein Vertrag, z. B. Schwanger, angelegt werden. Bei diesem Vertrag müssen die AZG-Parameter lt. gesetzlichen Vorgaben eingestellt werden. Sobald eine Mitarbeiterin schwanger ist, muss zusätzlich zur Erfassung "Schwanger" in den Inaktivzeiten auch der Vertrag "Schwanger" in den "Allgemeinen Einstellungen" hinterlegt werden.

Eine automatische Prüfung der besonderen AZG-Regelungen nur mit der Hinterlegung der Inaktivzeit ist derzeit nicht vorgesehen.

Einstellungen Standard Österreich

Unter "Arbeitszeitgesetz" gibt es eigene Parameter für schwangere Mitarbeiterinnen. Sobald diese gesetzt sind, wird durch die Einstellung von "Schwanger" in den Inaktivzeiten erkannt, dass bei dieser Mitarbeiterin die speziellen AZG-Parameter für schwanger geprüft werden müssen.

  • AZG-Tag: Max. Arbeitszeit pro Tag wenn Schwanger [Stunden]
  • AZG-Tag: kein ND/NachStd bei schwangeren Mitarbeiterinnen
  • Schwangere Nacht ab Stunde (default=20)
  • Schwangere Nacht bis Stunde (default=6)

Behandlung Wochenzeitmodelle

Bei Inaktivzeiten gilt folgende Behandlung der hinterlegten Wochenzeitmodelle:

Variante 1: Eintragung einer Inaktivzeit ohne Ende-Datum:
Hier wird das Wochenzeitmodell mit Beginn der Inaktivzeit beendet. Kehrt der Mitarbeiter wieder zurück (Ende-Datum wird erfasst), wird das Wochenzeitmodell nicht wieder automatisch hinterlegt -> es muss im Plan neu zugewiesen werden

Variante 2: Eintragung einer begrenzten Inaktivzeit (mit Ende-Datum):
Wird bei der Erfassung der Inaktivzeit sofort ein Ende-Datum hinterlegt, so wird das Wochenzeitmodell nicht beendet. Das Wochenzeitmodell läuft im Hintergrund weiter.
Sobald der Mitarbeiter wieder am Dienstplan sichtbar ist, ist auch das Wochenzeitmodell eingetragen. Bei mehrwöchigen Modellen befindet sich der Mitarbeiter in der Woche des Modells, in dem er auch wäre, wenn er durchgehend gearbeitet hätte.

Personalisieren der Auswahlliste

Die Auswahlliste könnte auch erweitert werden, um beispielsweise "Väterkarenz" oder "Bildungskarenz" unterscheiden zu können. Sollten es hier einen Bedarf geben, kontaktieren Sie uns gerne dafür!

Bit Factory interne Zusatzinfos

Links

Diskussionen